Fetale Biopsien & diagnostische Fetoskopien

Manchmal reichen Ultraschalluntersuchungen nicht aus, um bestimmte Erbkrankheiten mit Sicherheit zu diagnostizieren oder auch auszuschließen. Einige Muskelerkrankungen beispielsweise können lediglich mit Hilfe von (fetalen) Gewebeproben bestätigt werden, und bei vorliegendem Verdacht auf Hauterkrankungen wie eine Ichthyosis congenita muss der Pränatalmediziner im wahrsten Sinne des Wortes das Äußere des ungeborenen Kindes sehen, um es auf Krankheitszeichen hin untersuchen zu können.

Sind die Voraussetzungen – wie Zugangsmöglichkeiten zum Uterus der werdenden Mutter – entsprechend günstig, nehmen wir diese Eingriffe am DZFT bereits im zweiten Schwangerschaftsdrittel vor.

Bei weiteren Fragen zu diesen Untersuchungsverfahren kontaktieren Sie uns bitte montags bis freitags zwischen 10 und 17 Uhr unter der Nummer 0175 / 597-1213 oder senden Sie uns eine E-Mail. Falls Sie nur den Anrufbeantworter erreichen, hinterlassen Sie bitte Ihren Namen sowie eine Telefonnummer, unter der wir Sie zurückrufen können.